Framework

Deutsch

“Children – Mindfulness, Empathy, Compassion and Prescence”

What is needed most of all in the development of children is self-accord, being able to sense one’s center of being and from there to come into genuine contact with other people. Self-accord rests on a number of capabilities that we are all endowed with from birth. The best way to help children to establish greater inner authority is therefore not to teach them anything new, but rather to support them in not losing what they have had from the beginning.

To put it simply: self-accord and genuine understanding between people happen when we settle into and sense our whole being and come into contact with others from this wholeness. Unfortunately, experience has shown that putting this into practice, to reach and maintain our wholeness, is not so simple.

PENTAGRAM_engelsk_JUNI15

In our curriculum we work on this issue from a perspective developed by Jes Bertelsen. He condenses human wholeness in describing five domains or competences: the body, breathing, the heart (empathetic feelings), creativity and consciousness. These five competences and their relationship are graphically represented as a pentagon. One might argue that schools and other institutions involved in the education and development of children already take account of these areas. However, we believe that more clarity and depth are needed:

In physical education, children are exposed to a variety of physical exercises through which they feel their bodies. Althought these are beneficial experiences, the skills are primarily acquired through discipline and competition. Sports and physical exercise in general do not necessarily lead to deeper awareness of the body.

With respect to the heart and empathetic feelings, this too is an area that receives attention in our education systems, but our culture lacks sufficient knowledge in this area. Most of us are finding it difficult to distinguish between the various emotions as they relate to the setting of limits and self-assertion on the one hand, and those having to do with sympathetic understanding and self-accord on the other. Moreover, we are not sufficiently aware that qualities and feelings of the heart can be trained. Often to great effect.

Neither are we aware that mental clarity, memory, concentration and the analytical abilities that are trained in academic subjects make up only a small part of the potential of human consciousness. For example, our culture has only scant knowledge of the importance and utility of pauses. Of how taking even short breaks, provided they are taken consciously, can wipe the inner slate clean by exploiting the gaps in the content that normally fills our minds in an unbroken stream. In these gaps there is an openness which, when we allow ourselves to connect with it, has an immediate calming, replenishing and revitalizing effect.

The greatest emphasis in this curriculum is on a potential that is at once the most important and most meaningful, but as yet largely unused. It may seem obvious and almost banal in theory, but in practice it constitutes a very deep and highly effective procedure: reminding children – and adults – to look inward toward their centre  simultaneously from several angles or domains, that is, as far as possible, from their whole being. And to remember or sense this wholeness when they are in contact with others.

Not only children have lost touch with themselves. Also many parents, teachers and other adults with whom children come into contact have lost touch with themselves in various ways, rendering them incapable of establishing the authentic presence and empathetic contact that are necessary for creating good relationships and connections.

Many professionals working with children regard this as one of today’s biggest challenges, and they are looking for solutions. They are very open to initiatives that can promote well-being and respect on both sides of the teacher´s desk, for teachers and students alike. Empathy, presence, and awareness toward other people are strengthened when children encounter these very qualities. It is not possible for anyone to develop empathy and a sense of solidarity through punishment.

We therefore focus on preparing professionals working with children to be present with personal authority. Relations are established and maintained by the people in them, and the child-adult relationship is borne primarily by the adult. The adult is the one who can provide the qualities he or she would like to see in the relationship. Professionals therefore need to develop their self-accord, their contact with their inner strength and judgment. Fortunately there is no longer a powerful external disciplinary power in our society. We all have to learn to guide ourselves and to make our existential and social choices by using our own solidly anchored judgment.

This requires professionals who, in addition to being skilled professionals, possess such personal authority and authenticity. This can be developed through instruction and engagement in exerceses that strenghten contact to the heart, to consciousness, to the body, creativity, and breathing. These exercises in themselves help develop the professionals’ competency in relationships; this in turn is a necessary prerequisite for them to be able to pass on the exercises to children. In addition, most professionals need to focus on how they are in contact with children, especially in difficult and contentious situations that require both a comprehensive inner contact and empathy with the children. This helps to ensure that the conduct and overall presence of professionals have a positive influence on the relations between and the development of both parties and help to create a mutually supportive and beneficial learning and developmental environment.

For example, when teachers are able to teach in an authentic manner most of the time, with genuine contact to the children, this will begin to be felt both by the children and the class as a whole. The teachers, each with their individual personalities, become role models, and for the most part there will be harmony between what they say and what they do. This concordance between words and action is a requirement in order to be able to truly reach the children.


EMPATHIE TRAINIEREN

Hellwach und bei sich in der Schule

Inhalt und Hintergrund

Kinder – Achtsamkeit, Empathie, Mitgefühl und Anwesenheit

Was ein Kind für seine Entwicklung am meisten braucht ist die Fähigkeit, mit sich selbst im Einklang zu sein, das eigene Zentrum des Daseins zu spüren und von dort aus in echten Kontakt mit anderen Menschen zu treten. Mit sich im Einklang zu sein beruht auf einer Reihe von Fähigkeiten, mit denen wir alle von Geburt an ausgestattet sind. Die beste Art, Kinder zu unterstützen, zu einer größeren inneren Autorität zu finden, besteht nicht darin, ihnen etwas Neues beizubringen. Vielmehr geht es darum, sie dabei zu unterstützen, nicht zu verlieren, was ihnen von Anfang an zu eigen ist.

Kurz gesagt: Wir sind im Einklang mit uns selbst und wirkliches Verständnis zwischen Menschen passiert dann, wenn wir uns in unserer Ganzheit spüren und zeigen und so mit anderen in Kontakt kommen.

Leider hat die Erfahrung gezeigt, dass es gar nicht so einfach ist diese Aufgabe – unsere Ganzheit zu erlangen und zu bewahren – in die Praxis umzusetzen.

TORE ZUR EMPATHIE

Herz – Bewusstsein – Atem – Kreativität – Körper = Ganzheit Authentizität

PENTAGRAM_tysk_JUNI15

In Rahmen dieses Curriculums werden wir das Thema aus einer von Jes Bertelsen entwickelten Perspektive angehen. Er verdichtet das Thema „menschliche Ganzheit“, indem er fünf Bereiche oder Kompetenzen beschreibt: der Körper, die Atmung, das Herz (empathische Gefühle), die Kreativität und das Bewusstsein. Diese fünf Kompetenzen und ihr Bezug zueinander werden graphisch als ein Pentagramm dargestellt. Man könnte dagegenhalten, dass Schulen und andere Institutionen, die sich mit Erziehung beschäftigen und die sich der kindlichen Entwicklung widmen, diese Bereiche bereits einbeziehen. Wir glauben jedoch, dass das Thema mehr Klarheit und mehr Tiefe verlangt:

Im Sportunterricht werden die Kinder mit verschiedenen Sportarten vertraut gemacht und bekommen durchaus einen Bezug zu ihrem Körper. Doch obwohl diese Erfahrungen positiv sind, erwerben sie dieses Körpergefühl vorrangig über Disziplin und Leistung. Demnach führen Sport und körperliche Betätigung im Allgemeinen nicht unbedingt zu einem tieferen Bewusstsein des eigenen Körpers.

Was Herz und empathische Gefühle anbelangt, so werden diese Themen ebenfalls in unseren Bildungssystemen thematisiert, jedoch mangelt es unserer Kultur in diesen Bereichen an hinreichendem Wissen. Die meisten von uns haben Schwierigkeiten, unsere unterschiedlichen Gefühlsregungen differenziert zu betrachten, wenn es einerseits darum geht, Grenzen zu setzen und Selbstbehauptung zu üben, und andererseits um mitfühlendes Verständnis und mit sich im Einklang zu sein. Ferner sind wir uns nicht genügend bewusst, dass diese Qualitäten und Gefühle unseres Herzens trainiert werden können. Und oft mit großer Wirkung!

Uns ist ebenfalls meist nicht klar, dass Kompetenzen wie geistige Klarheit, Gedächtnis, Konzentration und analytische Fähigkeiten, die in akademischen Disziplinen trainiert werden, nur einen kleinen Teil vom Potenzial des menschlichen Bewusstseins ausmachen.

Beispielsweise besitzt unsere Kultur nur geringes Bewusstsein über die Wichtigkeit und den Nutzen von Pausen. Sogar kleine, bewusst gesetzte Unterbrechungen können dazu führen, innerlich reinen Tisch zu machen. Lücken im Inhalt, die üblicherweise unseren Geist stromlinienförmig füllen und beschäftigen, können wir zu mentalen Erneuerung nutzen:

Sie haben eine sofort beruhigende, auffrischende und wiederbelebende Wirkung auf unseren Geist.

In diesem Curriculum liegt die größte Betonung auf dem wichtigsten und bedeutungsvollsten menschlichen Potenzial, das zugleich das bis dato vernachlässigste und unausgeschöpfteste ist. In der Theorie klingt es offensichtlich und fast banal. Angewendet jedoch öffnet es die Tore zu einem sehr tiefen und höchst effektiven Vorgang: Es geht darum, Kinder – und Erwachsene – daran zu erinnern, ihr Augenmerk nach innen zu richten, zu ihrem eigenen Zentrum. Und dies gleichermaßen von etlichen Blickpunkten und Bereichen aus, quasi möglichst von ihrem ganzen Wesen aus. Auch soll das Bewusstsein dieser eigenen Ganzheit während des Kontakts mit anderen andauern und spürbar für den Einzelnen bleiben.

Nicht nur Kinder haben den Kontakt mit sich selbst verloren. Viele Eltern, Lehrer und andere Erwachsene, mit denen Kinder in Kontakt kommen, haben auf unterschiedlichste Weise die Verbindung zu sich selbst verloren. Dadurch werden sie unfähig, authentisch anwesend zu sein und empathischen Kontakt mit Kindern herzustellen. Dabei ist beides unerlässliche Bedingung dafür, gute Beziehungen und gesunde Verbindungen zu schaffen.

Viele Fachleute, die beruflich mit Kindern zu tun haben, sehen dies als gegenwärtig größte Herausforderung und suchen nach Lösungen. Sie sind gegenüber Initiativen, die das Wohlbefinden und den gegenseitigen Respekt auf beiden Seiten des Lehrerschreibtischs fördern, äußerst aufgeschlossen – zu Gunsten der Lehrer gleichermaßen wie zu Gunsten der Schüler. Wenn Kindern dies entgegengebracht wird, verstärken sich ihre Fähigkeiten zur Empathie, zum Anwesend-Sein und ihr „Sich-selbst-bewusst-sein“ in der Beziehung zu anderen Menschen. Es ist zudem völlig ausgeschlossen, dass ein Mensch Gefühle der Empathie und einen Sinn für Solidarität durch Bestrafung entwickelt.

Deshalb richten wir unser Augenmerk darauf, Fachleute darin zu unterstützen, in ihrer Arbeit mit Kindern mit persönlicher Autorität anwesend sein zu können. Beziehungen werden durch die beteiligten Menschen aufgebaut und aufrechterhalten. Die Kind-Erwachsenen-Beziehung wird in erster Linie vom Erwachsenen getragen. Und sie sind es, die die Qualitäten in die Beziehung einbringen müssen, die sie sich wünschen. Folglich liegt es in der Verantwortung der Fachleute, das eigene „Mit-sich-im-Einklang-sein, den Kontakt mit der eigenen inneren Kraft und dem eigenen Urteilsvermögen zu üben und zu fördern. Glücklicherweise gibt es in unserer Gesellschaft keine machtvolle externe Maßregelung mehr. Wir alle müssen lernen, uns selbst zu führen und unsere existenziellen und gesellschaftlichen Entscheidungen durch unser eigenes zuverlässig verankertes Urteilsvermögen zu treffen.

Dieses fordert von den Fachleuten nicht nur, dass sie qualifiziert sind, sondern auch, dass sie diese persönliche Autorität und Authentizität besitzen. Dies kann geschehen durch Anleitung und das Sich-Einlassen auf Übungen, die die Verbindung zum Herzen, zum Bewusstsein, zum Körper, zur eigenen schöpferischen Kraft und zum Atem stärken. Diese Übungen an sich helfen bereits, die Beziehungskompetenz der Fachkraft zu entwickeln; der Schritt ist wiederum die Voraussetzung dafür, die Übungen an Kinder weiterzugeben. Zusätzlich müssen die meisten Fachleute sich damit auseinandersetzen, wie ihr Kontakt mit Kindern tatsächlich aussieht, besonders in schwierigen, konfliktbeladenen Situationen, die sowohl einen allumfassenden inneren Kontakt als auch eine Haltung der Empathie für die Kinder verlangen. Dadurch bekommt das Verhalten und das umfassende Anwesend-sein der Fachkraft einen positiven Einfluss auf die Beziehungen zwischen beiden Parteien und ihrer Entwicklung. So entsteht ein günstiges Lern- und Entwicklungsumfeld, das von einem Geist gegenseitiger Unterstützung geprägt ist.

Wenn Lehrer beispielsweise in der Lage sind, die meiste Zeit in authentischer Weise und mit einem aufrichtigen Kontakt zu den Kindern zu unterrichten, wird sich diese Haltung nach und nach bei den Kindern und dann bei der ganzen Klasse bemerkbar machen. So werden die Lehrer mit ihrer jeweiligen individuellen Persönlichkeit zu Rollenmodellen, und im Großen und Ganzen wird das, was sie sagen, mit dem harmonieren, was sie tun. Diese Übereinstimmung zwischen Worten und Taten ist eine Voraussetzung, Kindern authentisch zu begegnen.